Gesünder und leistungsfähiger durch Pflanzen im Büro

Spezial Autor: Sedus

Veröffentlicht am: 28.02.2007

Mit „Place 2.5 – die neue emotionale Kultur des Büros“ hat der Büromöbelhersteller Sedus (Waldshut) ein ganzheitliches Einrichtungskonzept entwickelt, das die Motivation der Mitarbeiter steigert und effiziente Wissensarbeit fördert.
„Place 2.5“ ist mehr als pure Möblierung, es berücksichtigt Atmosphäre, Farben, Licht, Duft, Akustik und Pflanzen als stimmungsbildende Elemente.

'Vor allem Grünpflanzen werden als Bestandteil von Einrichtungen unterschätzt, wenn nicht belächelt', so Joachim Sparenberg, Leiter Kommunikation der Sedus Stoll AG. Dabei wirkt das kostengünstige Grün als natürlicher Schalldämmer und Luftbefeuchter, Pflanzen und Blumen verbrauchen Kohlendioxid und liefern Sauerstoff, kurz: Sie verringern gesundheitsschädigende Faktoren. 'Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger - und das kommt den Unternehmen zugute', fasst Joachim Sparenberg zusammen.

Pflanzen reduzieren Stress und fördern die Gesundheit
Große Unternehmen haben das Potential der Innenbegrünung erkannt, weshalb die Begrünung der Büros fester Bestandteil eines breit angelegten Gesundheitsmanagements ist. Was gemeinhin bekannt war, ist auch wissenschaftlich erhärtet: Studien von der landwirtschaftlichen Universität Norwegen, der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau und der Technologischen Universität Sydney haben eine Verbesserung des Wohlbefindens von Beschäftigten in begrünten Büros nachgewiesen. Die einfache Formel lautet: Grünpflanzen können wahre Wunder wirken. Je mehr Pflanzen, desto größer der gewünschte Erfolg.

Pflanzen rechnen sich
Die Investition in Büropflanzen lohnt sich: Die Mitarbeiter erkennen die Verbesserung ihrer Arbeitsumgebung als Zeichen der Wertschätzung, sie identifizieren sich stärker mit dem Unternehmen, sind weniger krank und bringen eine höhere Leistung. So können in begrünten Büros mit hoher Luftfeuchtigkeit die Krankheitstage um bis zu 3,5 Tage pro Mitarbeiter gesenkt werden. Ein Pflanzengefäß kostet pro Mitarbeiter 250 Euro, in einem Zeitraum von fünf Jahren und 60 Euro Pflegekosten pro Jahr amortisiert sich diese Investition bereits durch nur einen Tag weniger Fehlzeit des Mitarbeiters.