Unsere Partner

Wer ist Wini?

WINI wurde 1908 von Wilhelm Niemeier gegründet, dessen Initialen dem Unternehmen zugleich seinen Namen gaben. Inzwischen wird WINI in der dritten Familiengeneration von Carolina Schmidt-Karsch und Hans F. Karsch geführt. Auf Basis einer flexiblen Organisation und einer fraktalen Fertigung ermöglicht WINI seither die Realisierung individueller Kundenwünsche rund um die Büroeinrichtung.

Heute steht der Name WINI für innovative Produkte, kurze Lieferzeiten und eigenständiges Design ebenso wie für kundenorientierten, persönlichen und verlässlichen Service.

 

Geschichte

Wie war das eigentlich früher?

2008 feiert WINI Büromöbel seinen 100. Geburtstag. Nunmehr in der dritten Generation in Familienbesitz, blickt WINI auf ein Jahrhundert Tradition in der Holzverarbeitung zurück.

Anfänge

Die handwerklichen Ursprünge von WINI reichen weit in das 19. Jahrhundert zurück. Damals betrieb die Familie Niemeier in Duingen eine Drechslerwerkstatt. 1908 machte sich Wilhelm Niemeier (Wi-Ni) selbständig und baute den Betrieb - durch Anschaffung "moderner" Maschinen und Dampfkrafteinsatz - aus. Nach dem ersten Weltkrieg begann die industrielle Produktion von Schul- und Büromöbeln.

Wini expandiert

Nachdem er aus dem ersten Weltkrieg zurückgekehrt war, erweiterte Wilhelm Niemeier sein Werk rasch. Neben Möbeln wurden Spezial-Sperrholztürblätter, Tischlerplatten und andere Sägewerkserzeugnisse produziert. Bis zum zweiten Weltkrieg wurden Zweigwerke in Drakenburg, Braunschweig, Weenzen und natürlich Marienau hinzuerworben, so dass die WINI-Gruppe zeitweise auf eine Belegschaft von über 1600 Mitarbeitern anwuchs.

Werk Marienau

Als die Duinger Firma WINI das Zweigwerk Marienau im Jahre 1936 erwarb, konnte sie auf eine gewachsene Substanz zurückgreifen. Schon seit der Jahrhundertwende existierte auf dem heutigen Gelände zwischen Villa und Sandsteinhalle ("Werk 1") eine Holzverarbeitungsfabrik, die in der Wirtschaftskrise 1929 ihren Betrieb einstellen musste. 

Die zweiten Gründer

Georg Schmidt begann nach dem 2. Weltkrieg als Betriebsleiter bei WINI in Duingen und lernte dort Minna, eine Adoptivtochter des Firmengründers kennen und lieben. 1956 machte sich Georg Schmidt auf dem Marienauer Werksgelände selbständig und hauchte dem alten Industriestandort neues Leben ein. Als die Duinger WINI-Gruppe 1967 vor dem Ruin stand, wagte Georg Schmidt im Alter von 63 Jahren den großen Wurf. Er erwarb den bekannten Markennamen "WINI" und formte aus den verbliebenen Standorten Drakenburg und Marienau das neue Unternehmen WINI, wie wir es heute kennen. Der Standort Marienau blühte wieder rasch auf. Nördlich der Bundesstraße entstand eine neue Verwaltung und neue Produktionshallen. 

In die Gegenwart

Carolina Schmidt-Karsch und ihr Mann Hans F. Karsch strebten seit ihrem Einstieg als Geschäftsführer im Jahre 1985, die Tradition der Firma mit Modernisierung und neuen Visionen zu verbinden. Heute gehört WINI zu den 100 innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands und hat sich mit hochwertigen modularen Produktsystemen einen Namen gemacht. Für die ergonomisch gestalteten Büromöbel wurden in den letzten Jahren wiederholt internationale und nationale Design- und Innovationspreise gewonnen. Wesentlicher Antrieb für diese positive Entwicklung ist die WINI-Unternehmenskultur. Durch die Einführung fraktaler Organisationsstrukturen sind die Mitarbeiter viel stärker als üblich in alle Entscheidungsprozesse einbezogen.

Philosophie

Wo steht Wini?

Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir uns in den letzten Jahren konsequent zum deutschen Markenhersteller gewandelt.

Mit der Umstellung unserer Organisation auf die Fraktale Fabrik, mit hochwertigen innovativen Produkten, einem eigenständigen Design und mit umfassenden kundenorientierten Dienstleistungen haben wir dabei den Grundstein für stetiges Wachstum gelegt und uns einen festen Namen in der Büro- und Objektbranche gemacht.

Unsere Fachhandelspartner und Kunden schätzen uns heute wegen unseres Produktportfolios und unserer kurzen Lieferzeiten, wegen unserer Zuverlässigkeit in puncto Produktqualität und Service, wegen unserem partnerschaftlichen, persönlichen Stil der Zusammenarbeit und weil wir als inhabergeführtes Unternehmen jederzeit ansprechbar und berechenbar sind.

Dies ist die Basis unseres Erfolges.

Vor welchen Herausforderungen steht Wini?

Die wirtschaftlichen Veränderungen und Entwicklungen stellen neue Herausforderungen an die Märkte und die Unternehmen: Auch der Büromöbelmarkt ist heute von einem zunehmenden Preisdruck geprägt. Gleichzeitig legen unsere Kunden immer größeren Wert auf maßgeschneiderte Lösungen. Gefragt sind Individualität, Design und Nachhaltigkeit, im Sinne von Verlässlichkeit.

Wie geht Wini in die Zukunft?

Um auch in Zukunft am Markt erfolgreich zu sein, wollen wir künftig Produkte mit Alleinstellungsmerkmalen bieten, uns als Spezialist für kundenindividuelle Lösungen etablieren und uns durch die ständige Bereitschaft zu Innovation auszeichnen.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden – bei höchster Verarbeitungs-, Material- und Formqualität – schnell und zuverlässig individuelle Lösungen zu garantieren.